Sturm

Sturm hat wieder Saison

Das klassische, saisonale Herbstgetränk ist wieder da.

Bei noch hochsommerlichen Temperaturen meldet sich heuer der schönste Vorbote des Herbstes so früh wie selten.

Dank den vielen Sonnenstunden begann die Weinlese rund zwei Wochen früher als üblich. Und so können wir die noch warmen Abende bereits mit dieser fein prickelnden Herbstspezialität beschließen.

Österreich im Glas

Sturm darf sich dieses echte Österreichische Saisonprodukt übrigens nur dann nennen, wenn die Trauben ausschließlich in Österreich geerntet und verarbeitet wurden. In anderen deutschen Sprachräumen bezeichnet man den sich noch in Gärung befindlichen Traubensaft als „Federweißer“ oder „Sauser“.

Sturm kommt von stürmisch

Bei diesem erst „teilweise gegorenen Traubensaft“, wie es im EU-Recht heißt, geht es in der Flasche ganz schön wild zu. Deshalb: bitte die Flasche aufrecht aufbewahren und nicht fest verschließen, ein Stück Alufolie reicht vollkommen aus.

Ist Ihnen der Sturm noch zu süß, können Sie die Flasche zum Weitergären an einen warmen Ort stellen. Kühle Lagerung hingegen bremst die Arbeit der Hefen wieder ein, so bewahren Sie den für Ihren Geschmack perfekten Sturm am besten auf, dann können Sie ihn auch gleich noch etwas länger genießen.

Das Gesetz schreibt für übrigens einen Verkaufszeitraum zwischen 1. August und 31. Dezember vor.

Sturm ist bei Ammersin ab jetzt erhältlich!

 

Fotos: Bitzinger (Augustinerkeller), pixabay